Mehr Arbeitszeitflexibilität

IT + Dienstleistungen / bayme

​Bis alles wieder läuft
So möchte ich arbeiten!
Damit das Internet da ist, wenn Sie es brauchen

Arbeiten 4.0 braucht mehr Flexibilität

So möchte ich arbeiten

IT und Dienstleistungen sind wichtige Bereiche der bayerischen M+E Industrie. Der berufliche Alltag von IT-, Service- sowie Forschungs- und Entwicklungsabteilungen und -unternehmen ist meistens von Projekten gekennzeichnet. Diese haben in der Regel einen klar definierten Anfang und ein klar definiertes Ende. In diesem Zeitraum müssen die Leistungen dann erbracht werden. Oft ist das mit einer täglichen Höchstarbeitszeit von zehn Stunden und Ruhezeiten von elf Stunden nicht machbar – nicht zuletzt, weil in diesen Bereichen häufig global zusammengearbeitet wird und Abstimmungen sowie gemeinsame Entwicklungen über Landesgrenzen und verschiedene Zeitzonen hinweg erfolgen. Selbstverständlich werden nach Abschluss eines Projektes die Arbeitszeiten ausgeglichen, so dass die vereinbarten Wochenarbeitszeiten im Durchschnitt nicht überschritten werden.

Aus diesen Gründen brauchen wir mehr Flexibilität:

  • In den Bereichen IT, F+E und Dienstleistungen ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten. Moderne Formen der Arbeitsorganisationen benötigen flexiblere Arbeitszeiten, um wettbewerbsfähig zu bleiben und Arbeitsplätze zu sichern.
  • Gerade in diesen Bereichen ist der Markt sehr stark globalisiert. Ohne eine Umsetzung der europäischen Richtlinie wird die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, die in Bayern und Deutschland ansässig sind, eingeschränkt.
  • Sie ermöglicht neue Arbeitsformen und familienorientierte Arbeitszeiten
  • Sie unterstützt die Zusammenarbeit von Betrieben über Länder- und Zeitzonen hinweg
  • Sie ermöglicht die Gestaltung attraktiver Arbeitsplätze für eine neue Generation von Arbeitnehmern, die sich stärker individuell in ihre Arbeit einbringen wollen
  • Die Beschränkung der täglichen Höchstarbeitszeit auf 10 Stunden muss entsprechend der EU-rechtlichen Möglichkeit auf eine Wochenbetrachtung mit 48 Stunden verändert werden. Das führt nicht zur Erhöhung des Arbeitszeitvolumens, sondern zu mehr Flexibilität bei der wöchentlichen Verteilung der Arbeitszeit.

Die Beschränkung der täglichen Höchstarbeitszeit auf 10 Stunden muss entsprechend der EU-rechtlichen Möglichkeit auf eine Wochenbetrachtung mit 48 Stunden verändert werden. Das führt nicht zur Erhöhung des Arbeitszeitvolumens, sondern zu mehr Flexibilität bei der wöchentlichen Verteilung der Arbeitszeit.

Ein Beispiel aus der Praxis 

Ein Biergartenbetreiber hat aufgrund der ursprünglichen Wettervorhersage das Serviceteam erst für 15.00 Uhr eingeteilt. Wider Erwarten scheint am Morgen die Sonne und zahlreiche Gäste strömen in den Biergarten. Die Servicemitarbeiter fangen so bereits um 11.00 Uhr an zu arbeiten, statt wie geplant um 15.00 Uhr und können aufgrund des großen Andrangs auch vor 23.00 Uhr am Abend nicht ihre Arbeit beenden. Da ein gutes Biergartengeschäft dieser Art nur an maximal 50 Tagen pro Jahr vorkommt, kann der Wirt an so einem Tag nicht wirklich um 20.00 Uhr seinen Betrieb schließen. Nicht nur die Gäste, sondern auch die Mitarbeiter hätten dafür kein Verständnis.

Bertram Brossardt im Gespräch

Das ganze Interview

Lesen Sie hier mehr zu den Forderungen der Bayerischen M + E Arbeitgeber

Mehr Flexibilität

Download Mehr Flexibilität und Beispiele aus der Arbeitsrealität